Thomas Splett „Schonzeit“, 2017

 

 

Thomas Splett

Atelier 4

Thomas Splett (*1975 in Offenbach) macht Fotos, Videos und arbeitet mit Bild-Text-Kombinationen, zunehmend installativ. Zu sehen sind etwa Messebauten, Sportler, Frauen, Figuren, Unorte und die Bühnen des Lebens. Oft läßt er Bilder zu sich kommen, zuweilen jagt er gezielt, manchmal entwirft er Projekte. In Menschen, Tieren und Situationen findet er Innenräume. Landschaft ist ihm Rahmen, der größer ist als jedes Bild. Er nimmt Bilder, um sie machen zu können, er konzipiert Serien und präsentiert dann aber Kombinationen aus Bildern unterschiedlicher Serien. Er ist darauf angewiesen, sich überraschen zu lassen. Er spürt unmerkliche Selbstinszenierungen auf und läßt sie mit der Verwandlung durch seinen Blick wetteifern, gelassen oder konfrontativ. Die Allgegenwart der Praxis des Fotomachens erlaubt es ihm auszuloten, in welcher Weise was nicht vor der Kamera ist, dennoch im Bild sein kann.

Nach Philosophiestudium mit Promotion von 2002 bis 2010 Forschungsstellen an den Universitäten München und Potsdam sowie dem MPl für psychologische Forschung. Parallel ab 2004 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München, ab 2009 als Meisterschüler bei G. Förg, 2011 Diplom und Borst-Ehrenring-Debütantenpreis. 2014-2015 Lehrauftrag an der Kunsthochschule Bern, seit 2015 für Fotografie an der AdBK München. 2016 Stipendium für Bildende Kunst der Landeshauptstadt München (mit V. Seibt). Thomas Splett hat ausgestellt und agiert u.a. bei Frischluft tanken/Berliner Boden 2016, Expedition Phönix/Arca Emscher Kunst Dortmund 2016, Endlich und unendlich/Kunsthaus Wiesbaden 2015, Kunstraum München, Shedhalle Tübingen, Kunstverein Weiden, Autocenter Berlin, Raum58 München, Historisches Museum Regensburg, ArtSümer Istanbul Biennale, Kunstverein Heilbronn, Galerie Mikael Andersen Copenhagen

 

www.thomassplett.de